AnySoftKeyboard · Tastatur mit Open Source und Datenschutz

AnySoftKeyBoard ist eine OpenSource-Tastatur für Android, die anders als Konkurrenten wie GBoard oder Swiftkey auf Datenschutz setzt. Der Quellcode der App ist bei Github einsehbar.

Datenschutz-Risiko: Tastatur

Die meisten Android-Nutzer setzen standardmäßig auf die Google Tastatur GBoard. Laut Exodus Privacy setzt die App den Tracker Google Analytics ein. Zudem räumt man sich die Berechtigung ein, auf „WLAN-Verbindungsinformationen“ und andere Nutzerdaten zuzugreifen. Ähnliches gilt für die beliebte Swiftkey-Tastatur. Diese hat Microsoft im Jahr 2016 für 250 Millionen US-Dollar gekauft. Eine stolze Summe für einen Tastatur-Anbieter. Primär hat man sich für die künstliche Intelligenz bzw. die Technologie (AI) hinter den Wort-Vorschlägen von Swiftkey interessiert. Im App-Code findet man sogar Google Analystics, Google Tag Manager, Microsoft Visual Studio App Center Crashes und einen weiteren Tracker. Das ist bedenklich. Denn Wörter, die man in eine Tastatur eingibt, sind nicht verschlüsselt. Überspitzt formuliert, nützt einem der beste E2E verschlüsselte Krypto-Messenger nichts, wenn der in die Tastatur eingegebene Text vor oder nach dem Absende-Vorgang unverschlüsselt auf Servern von Google oder Microsoft landet.

Man darf dabei nicht vergessen, dass es sich bei den in die Tastatur eingegebenen Texte auch um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern oder Passwörter handeln kann. Ein entsprechendes Daten-Leak gab es z.B. bei Swiftkey. Die Cloud-Synchronisationsfunktion der App ermöglichte es fremden Nutzern auf personenbezogene Wort-Vorschläge anderer Nutzer zuzugreifen. Bei Tastatur-Anbietern die sich eine Berechtigung zum Internet einräumen, weiß man nie genau, was im Hintergrund wirklich passiert. Eine gesunde Portion Missvertrauen ist daher angebracht.

Lösung: Datenschutz mit AnySoftKeyboard

Mehr Vertrauen kann die Open-Source-Tastatur AnySoftKeyboard für sich gewinnen. Sie kommt laut Exodus Privacy mit deutlich weniger Berechtigungen (v.a. ohne Internet-Zugriff) zu Recht und verzichtet dabei auf den Einsatz von datenschutzinvasiven Tracking-Code. Die App gibt es bei F-Droid und im Google Play Store. Den New Yorker Entwickler von AnySoftKeyBoard, Menny Even Danan, kann man über PayPal oder Github Sponsors bei seinem Projekt unterstützen.


LG Mr. Datenschutz – die Adresse für Datenschutz und Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.