Nitter · Twitter-Frontend mit Datenschutz

Das soziale Netzwerk Twitter hat ca. 199 Mio. täglich aktive Nutzer und kann mit Nitter datenschutzfreundlich genutzt werden. Die Twitter-Plattform war das Lieblingssprachrohr des US-Präsidenten Trump. Auch andere nutzen das 140 bzw. 280 Zeichen-Angebot, um medial auf sich aufmerksam zu machen. Das Medium ist besonders unter Journalisten beliebt. Zudem antworten Unternehmen hier schnell auf Support-Anfragen. Wer auf Twitter passiv unterwegs ist, d.h. selbst keinen Content produziert, kann sich auch ohne einen eigenen Twitter-Account über die Weboberfläche von Twitter über die Lieblings-Accounts und deren Tweets informieren.

Der Nachteil: Die Webseite baut laut uBlock Origin Verbindungen zu zahlreichen Servern auf:

  • twitter.com
  • edgecastcdn.net
  • google-analytics.com
  • twimg.com

Das geht datenschutzfreundicher ohne Tracker, Drittressourcen und unter Verzicht auf JavaScript – mit dem Twitter-Frontend „Nitter“. Man sucht sich einfach eine Nitter-Instanz aus und gibt den gewünschten bzw. gesuchten Twitter-Nutzernamen ein. Schon kann man die Tweets bzw. den Twitter-Feed des Content-Creators datenschutzfreundlich verfolgen.

Wer das Angebot regelmäßig nutzt, kann sich mit einer Spende beim Programmierer bedanken mit Liberapay: https://liberapay.com/zedeus; Patreon: https://patreon.com/nitter und Krypto.


Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 👉Unterstuetzen👈.gif

LG Mr. Datenschutz – die Adresse für Datenschutz und Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.