DNSCloak (iOS) · Werbung und Tracker systemweit blockieren

Mit der kostenlosen iOS-App DNSCloak kann man DNS-Anfragen via DNSCrypt und DNSover-HTTPS/2 (DoH) verschlüsseln und systemweit mit Filterlisten Werbung und Tracker blockieren.

Entwickelt wurde das Programm vom russischen Entwickler Sergey Smirnov. Herausgegeben wird die App von der Center for the Cultivation of Technology gemeinnutzige GmbH aus Berlin. Der Code von DNSCloak ist Open Source und auf GitHub öffentlich einsehbar. Die (englische) Datenschutzerklärung ist über ein Google Docs-File aufrufbar. Der Entwickler setzt auf GMail.

Wie funktioniert DNSCloak?

Die Applikation kommuniziert über einen VPN-Tunnel mit speziellen DNS-Servern. In der App kann man diese basierend auf der Serverliste von dnscrypt.info auswählen. Entsprechend der Whitelist bzw. Blacklist werden bestimmte Domains blockiert bzw. „durchgelassen“. DNS-Anfragen werden mit den Verschlüsselungstechniken DNSCrypt und DNSover-HTTPS/2 (DoH) verschlüsselt. Filter eignen sich auch zum systemweiten Blockieren von Werbung und Trackern.

Wie nutzt man das Programm?

Beim ersten Öffnen der App sieht man eine Liste von den zur Verfügung stehenden DNS-Servern. Hier wählt man den bzw. die gewünschten DNS-Server aus. Wer auf Privatsphäre bedacht ist, hält nach den Optionen DNSSEC, DNSCrypt, DNS-over-HTTP/2(DoH) und „Should not log“ Ausschau. Mit dem Button „Play“ startet, mit „Stop“ beendet man den Dienst. Ist die Option „Show VPN Icon“ aktiv, sieht man in der Statusleiste seines iPhones bzw. iPads das VPN-Zeichen. Manko davon ist, dass man parallel keinen weiteren VPN-Dienst nutzen kann.

Was sind die Vorteile von DNSCloak?

Mit dem Gratis-Tool werden DNS-Abfragen systemweit verschlüsselt. Dies bietet Schutz vor Spionage z.B. durch den Internet-Provider und vor Man-In-The-Middle-Angriffen (MITM). Durch den VPN-Tunnel steigt der Akkuverbrauch. Auf der anderen Seite kann der Akku sogar geschont werden, da systemweit unnötige Werbe- bzw. Trackingdomains blockiert werden. Webseiten und Apps sollten somit auch schneller laden. Indem man sich der Tracking-Industrie entledigt, kann die Privatsphäre und das eigene Datenschutz-Level etwas gesteigert werden.

Fazit: Mehr Datenschutz mit DNS-Cloak

Wer im iOS-Kosmos heimisch ist bzw. auf Apple-Geräten wie iPhone und iPad unterwegs ist, steht mit DNSCloak ein mächtiges Tool zur Seite, das mit verschlüsselten DNS-Anfragen und einem domainbasierten Blockier-System der trackenden Werbeindustrie ein Dorn im Auge ist. Zeitweise war die App nicht im App Store verfügbar, da Apple mit seiner angepassten App-Richtlinie den Zugriff auf die VPN-API in iOS auf Firmen beschränkt hatte. Unter freundlicher Schirmherrschaft der Center for the Cultivation of Technology gemeinnutzige GmbH hat der Entwickler Sergey Smirnov eine Lösung gefunden, die App wieder in den AppStore zu bringen.


LG Mr. Datenschutz – die Adresse für Datenschutz und Freiheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.